EIN EHRENPREIS FÜR MÖNCHENGLADBACH

 

 

In den Überlegungen zur Vereinsgründung des Christopher-Street-Day Mönchengladbach, gab es eine etwas schräge, aber sicherlich am Ende gedankenanregende Idee. Es wurde auch die Gründung eines Ehrenpreises vorgeschlagen, welcher fest in die Satzung verankert werden sollte. Wenn man den Namen des Preises die ersten Male liest oder hört, wird ein*e jede*r erst einmal ein bisschen stutzig und verwundert sein. Denn der Name des Preises ist eine etwas holprig anmutende Wortneuschöpfung:

 

„Regenbogen Bleistift“

 

Unsere Preisträgerinnen und Preisträger findet ihr hier.

 

 

 

Wie ist der Name des Ehrenpreises entstanden?

Die Idee zu diesem Namen ist im Zuge der Anschläge von Paris entstanden. Durch die Karikaturen hatte der Bleistift am Ende eine solche Bedeutung bekommen. Denn der Bleistift ist seitdem auch ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und freie Meinungsäußerung. Ist es nicht genau das, was wir auch in der Community fordern?

 

Aber wieso dann Regenbogen Bleistift?

Der Gedanke bei der Erfindung dieses Ehrenpreises war, dass wir damit Menschen, Gruppen oder Institutionen ehren und auszeichnen, die sich gerade in unserer Thematik öffentlich stark machen. Diejenigen die sich für Vielfalt und Toleranz einsetzen, die der homosexuellen Community ein Gesicht geben, die aufklären, richtigstellen und präventiv arbeiten. Die sich am Ende für die Ideale unserer Community stark machen. Schau bitte mal, ich denke so ist es besser?

 

Wann und wo soll der Preis verliehen werden?

 

In unserer Satzung steht, dass der Preis jährlich zum CSD in Mönchengladbach verliehen wird. Aber mittlerweile gibt es in der aktuellen Satzung und den Strukturen ein eigenes Kuratorium, welches sich um die Verleihung des Ehrenpreises kümmert und auch nach Einreichung von Vorschlägen über die Preisträger*in entscheidet.